Weil das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel in Willich relativ beschränkt und die Nutzung oft für relativ kurze Wege zu teuer ist, erhöhen Fahrräder für die Flüchtlinge die Mobilität entscheidend. Radfahren bedeutet zudem sportliche Betätigung.

Aus einem Aufruf der Caritas vom Sommer 2015, gebrauchte Fahrräder zu spenden, hat sich recht schnell das AKF-Fahrradprojekt entwickelt. Derzeit kümmern sich vier schraubfreudige AKF-Helfer darum, gespendete Räder verkehrstüchtig herzurichten und gegen ein geringes Entgelt (für den Kauf von Ersatzteilen usw.) an die Flüchtlinge abzugeben. Außerdem werden defekte eigene Fahrräder zusammen mit den Flüchtlingen in den „Werkststätten“ repariert. 

Die „Zentralwerkstatt“ mit Werkzeug, Ersatzteilen und Lager der noch herzurichtenden Räder befindet sich im Jugendfreizeitzentrum No.7 in Neersen. Im Hof des Jugendfreizeitzentrum werden Räder repariert und abgegeben; der Keller des Jugendfreizeitzentrum ist Lager für die zu bearbeitenden Räder und Ersatzteile. Eine weitere „Werkstatt“ ist in der Flüchtlingsunterkunft am Bahnhof in Anrath eingerichtet.

An dieser Stelle wollen wir uns nochmals ganz herzlich bei allen Fahrradspendern bedanken. Zweirad Wingerath in Anrath und Fahrrad Hausmann in Schiefbahn unterstützen das Team freundlicherweise mit unentgeltlichen Materialspenden und preisgünstigem Materialeinkauf. Vielen Dank auch dafür.

 

Die AKF-Schrauber suchen dringend ein paar weitere Helfer*innen, damit Flüchtlinge in Willich auch in Zukunft auf verkehrssicheren Fahrrädern fahren können.

 

Wer mitschrauben will, ein Fahrrad spenden möchte oder eine Frage zu dem Projekt hat, wendet sich bitte an:

 

Bodo Watzka
Telefon (mobil): 0160 7676 405

Email: fahrradprojekt@akf-willich.de