Mitgliederversammlung AKF 2020

 

  • Der Vorstand des Arbeitskreis Fremde in der Stadt Willich e.V. hatte zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung des AKF - unter Einhaltung der Corona bedingten Hygienevorschriften - in die Schiefbahner Kulturhalle eingeladen. Am 27. Juli begrüßte die 1. Vorsitzende, Gisela Michels, die anwesenden Mitglieder und verlas vor Eintritt in die Tagesordnung den Nachruf für die Mitbegründerin, langjährige Vorsitzende und Freundin des AKF Ute Pelosi, die am 07.07.2020 im Alter von 82 Jahren verstarb. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen der Rückblick auf das Jahr 2019 und die Aktivitäten im ersten Halbjahr 2020. 
    Die wichtigsten Punkte des Berichts waren die Situation der Geflüchteten in Willich, der Umzug des AKF-Zentrums nach Schiefbahn, die Corona bedingten Probleme beim Deutschunterricht und die neuen Aufgabengebiete im Verein - Begleitung der Begleiter (Unterstützung im Umgang mit strukturellen Problemen, Coaching, Weiterbildung und Gruppensupervision) und Integration in Arbeit (Beratung von jungen Flüchtlingen, Klärung der Schulpflicht von Flüchtlingskindern, Anerkennung von ausländischen Berufszeugnissen). Nach Vorlage des Kassenberichts durch die Schatzmeisterin Sabine Bracker und des Berichts der Kassenprüferinnen dankten die anwesenden Mitglieder insbesondere Gisela Michels für ihren unermüdlichen Einsatz und entlasteten den Vorstand.
    Zur Verstärkung des Vorstands wurden Hans Thelen zum Beisitzer Bildung und Bodo Watzka zum Schriftführer gewählt. 
    Nach einer angeregten Erörterung laufender und zukünftiger Aktivitäten dankte Gisela Michels zum Abschluss allen Mitstreiter*innen für deren uneingeschränkte ehrenamtliche Einsatzbereitschaft, ohne die der Verein seine Arbeit nicht verrichten könne.
     

 

Nachruf

 

 

Freundschaft fließt aus vielen Quellen,

am reinsten aus dem Respekt.

(Daniel Defoe)

 

Der AKF trauert um seine Mitbegründerin, langjährige Vorsitzende und Freundin Ute Pelosi, die am 07.07.2020 im Alter von 82 Jahren verstarb.

 

Bereits in den 90er Jahren setzte sich Ute engagiert und zielstrebig für viele Familien ein und unterstützte sie mit Rat und Tat bei ihrer Integration. Von 1998 bis 2012 war sie erste Vorsitzende des AKF.

Mit bewundernswerter Verve und Klarheit engagierte sie sich für die Menschen – damit aus Fremden Freunde werden, damit Menschen unterschiedlicher Kulturen sich auf Augenhöhe treffen, voneinander lernen und profitieren können.

Ihr Engagement orientierte sich an den Bedürfnissen der Menschen. Schon vor über 20 Jahren begannen sie und ihre Mitstreiter*innen Informationsveranstaltungen, Diskussionsabende, Aktionen, Ausflüge und Projekte durchzuführen, um die Menschen einander näher zu bringen.

Ihre Überzeugung vertrat sie ohne Scheu in der Willicher Gesellschaft und Politik; Ute war 3. Bürgermeisterin der Stadt Willich.

 

Mit Ute verlieren wir eine außergewöhnliche, starke und streitbare Freundin, die den AKF über viele Jahre prägte. Die weitere Entwicklung des Vereins wäre ohne ihr Wirken nicht denkbar gewesen.

 

Wir werden Ute und ihr bedingungsloses Engagement nie vergessen.

 

 

Für den AKF

 

Gisela Michels     Gaby Pedersen