Wechsel der Bundesfreiwilligendienst-Leistenden (Bufdi) im AKF

 

  • Am 29.04.2022 endete der 18-monatige Bundefreiwilligendienst von Raifa Khallof, der von der Corona-Pandemie überschattet war. Dementsprechend musste die Aufgabenstellung angepasst werden.
    Kurz nach dem Beginn ihres Dienstes begann im Dezember 2020 der Lockdown. In dieser Zeit versorgte sie die Teilnehmer*innen über einen WhatsApp-Gruppen-Verteiler mit Schulungsmaterial und Informationen. Sie verteilte Hausaufgaben und Informationslisten zum Online-Unterricht. Bei der Wiedereröffnung des AKF-Zentrums im Juli 2021 führte sie bis zum Ende ihrer Tätigkeit die Anwesenheitsliste und sorgte für die Umsetzung der Hygienemaßnahmen in den Vereinsräumlichkeiten. Darüber hinaus half sie arabischen Sprachanfängern durch Einzelbetreuung, die im Unterricht erworbenen Deutschkenntnisse zu vertiefen. Sehr gerne hätte sie die Betreuung der Kleinkinder während des Unterrichts übernommen, aber dies war zuerst wegen der Pandemie-Situation und dann wegen einer immer noch andauernden Baumaßnahme im Spielzimmer nicht möglich.
    Wir danken ihr für ihre Unterstützung in dieser schwierigen Zeit!
  • Am 02.05.2022 hat die neue Stelleninhaberin, Somayyeh Asadi ihren Bundesfreiwilligendienst im AKF-Zentrum angetreten und wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ihr!
     

App „Integreat“ für neu in den Kreis Viersen zugewanderte Menschen

 

  • Das kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen machte uns mit folgendem Text auf die neue App aufmerksam, in der der AKF auch aufgeführt ist:

    „Kreis stellt digitale Integrations-Plattform vor
    In Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden hat das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen lokale Informationen für neu in den Kreis zugewanderte Menschen in der Integreat-App gebündelt.Die Integreat-App bietet eine zentrale und mehrsprachige Sammlung von Informationen zu migrationsrelevanten Themen, Behörden, Beratungsstellen und Integrationsangeboten vor Ort. Sie richtet sich sowohl an zugewanderte Menschen als auch an verschiedene Akteure der Integrationsarbeit. Neuzugewanderte unterstützt die App dabei, sich nach ihrer Ankunft in Deutschland einen ersten Überblick über die Strukturen vor Ort zu verschaffen und mit der neuen Situation umzugehen. Zudem erleichtert die App durch Schnittstellen zu Lehrstellen- und Praktikumsbörsen von Industrie- und Handelskammer (IHK) und Handwerkskammer (HWK) den Zugang zum lokalen Arbeitsmarkt.
    Die App ist online und offline nutzbar und bietet neben einer Exportfunktion die Möglichkeit, sich über Neuigkeiten oder Veranstaltungen per Nachricht informieren zu lassen. Alle Inhalte liegen in zwölf Sprachen vor.
    Entwickelt wurde die mehrfach preisgekrönte Integreat-App von der „Tür an Tür – Digitalfabrik“ in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München. Die App wird inzwischen in mehr als 60 Kommunen bundesweit erfolgreich eingesetzt.
    Die Integreat-App ist in den App-Stores oder unter hier zum kostenfreien Download zur Verfügung.“